Was bedeutet Handpoked Tattoos?

lightbearer_071_c_lupi_spuma

Bei handgestochenen Tätowierungen wird in der Regel auf die eigentlichen Ursprünge des Tätowierens zurückgegriffen – immerhin liegen die ersten Tätowierungen rund 7000 Jahre zurück. Als Arbeitsgerät für handgestochene Tattoos wurden häufig hölzerne Stifte mit spitzem Ende oder integrierter Nadel verwendet.

Früher nutzen vorwiegend Naturvölker, Haifischzähne oder spitze Knochen, sowie Dornen und Stacheln von Kakteen für die Tätowierungen. Sehr bekannt sind in diesem Bereich natürlich die traditionellen Tätowierungen der Maori und auch anderer Stämme, die in der Südsee beheimatet sind. Für meine Technik verwende ich einen Stab aus Metal auf den ich die Nadeln binde.

Was die Schmerzen bei den handgestochenen Tattoos betrifft, so gibt es recht unterschiedliche Meinungen – während die einen diese Technik als weniger schmerzhaft empfinden, äußern andere, dass die Schmerzen etwas größer sind als bei der elektrischen Variante. Wenn man es also unbedingt wissen möchte, hilft nur eines – selber ausprobieren.

lightbearer_124_c_lupi_spuma
lightbearer_088_c_lupi_spuma
lightbearer_205_c_lupi_spuma
x76065a1657c6e29a03fbce17fd3590e6.1000.1000.0.0.0.70.jpg-q1410793502.pagespeed.ic.whjw4wrtm7

Generell lässt sich allerdings sagen, dass die Haut beim Handstechen mehr geschont wird, es kommt nicht zum sonst üblichen Gefühl des Brennens. Auch der Pflegeaufwand nach dem Tätowieren ist daher deutlich geringer.

Der Ablauf von handgestochenen Tätowierungen ist sehr ähnlich dem der maschinell gestochenen Tätowierungen, nur dass für die traditionelle Variante mehr Zeit einzuplanen ist, da meine Arbeiten Punkt für Punkt entstehen.

Ich hoffe, dass ich euer Interesse für diese spezielle Technik des Tätowierens wecken konnte und falls ihr noch Fragen habt oder interessiert seid euch per Hand tätowieren zu lassen, könnt ihr jederzeit im Studio vorbeikommen und mir bei der Arbeit über die Schulter schauen,...

lightbearer_110_c_lupi_spuma
lightbearer_053_c_lupi_spuma